Tuesday , November 12 2019
Home / germany / Where are the 42 Kilometers in the Old Town? Eigentlich gar nicht | ZEIT ONLINE

Where are the 42 Kilometers in the Old Town? Eigentlich gar nicht | ZEIT ONLINE



40ber 40 Kilometers come from Männer ihn abgeschirmt, doch
ein paar hundert Meter vor dem Ziel ließen sie ihn ziehen. Es brought the sein
Moment sein. Und er sollte für alle sichtbar sein. Eliud Kipchoge rannte voran
and without Ziellinie, erstwhile Frau in die Arme and directly in die
Massen. Er schnappte sich Kenya Flagge and lief zum Abklatschen zu den
Zuschauern. So weit, so normal nach einem Marathon. Nur has come to Kipchoge
Competition geschlagen. Er hat die Grenzen des Machbaren verschoben und
Geschichte geschrieben.

Der Kenianer ist am Samstagmorgen Wien als erster Mensch
der Welt einen Marathon in unter zwei Stunden gelaufen. Die die "Ineos 1:59
Challenge "ist geglückt: Bei 01:59:40 Stand blieb die Uhr stehen." Rennt
einfach. Zusammen könnt ihr die Welt zu einem wunderschönen Platz machen ", sagte
er im Ziel, sprach von der Positivität des Sports, von Inspiration für die
Menschen. "No human is limited", es gibt keine Grenzen, für niemanden, so seine
Botschaft.

"Superhuman", übermenschlich, nannte es Jim Ratcliffe, der
mit seinem Chemieunternehmen Ineos das Projekt finanzierte. Er has come
Rennen am Rand der Strecke unter gelben Kastanien verfolgt. Die Schlagzeilen
sind dem Konzern mit der Zeit sicher.

Wien – Eliud Kipchoge marathon unter zwei Stunden
The Kenyan Eliud Kipchoge was fished at 42,195 Kilometers weniger als zwei Stunden benötigt. Officially wird der Lauf nicht, so er unter Laborbedingungen stattfand.
© Photo: Herbert Neubauer / dpa

Was macht das mit dem Sport – und den Sportlern?

Mike Joyner came from the 1991 US berechnet,
dass ein Marathon unter zwei Stunden möglich ist. 01:57:58 wären demnach
theoretical das Schnellste, was the ideal Mensch unter ideal Bedingungen –
Laborbedingungen – laufen könnte. Also versuchte das Unternehmen Kipchoge
Diesel Rahmen zu geben.

Sie entschieden sich für Wien, weil die Strecke flach und
von Bäumen geschützt ist. Sie frästen die Strecke und legten neuen Asphalt,
weil der alte auf dem 9,6-Kilometer-Rundkurs zu rau schien. Sie wählten Datum
und Uhrzeit mit Blick auf den Wetterbericht. Regnen und winden sollte es nicht,
nicht zu warm and nicht zu kalt sollte es sein. Am Still wurden es neun Grad an
einem vernebelten Herbstmorgen. Kein Laubblatt lag auf der Strecke.

Ist das noch das Menschenmögliche? Es ist jedenfalls weit
weg von dem, was für einen Menschen allein möglich ist. Auch wenn sich die
Erzählung auf Kipchoge konzentrierte, waren hinter dem Ausnahmeläufer vor allem
Wissenschaftler, die den Lauf und das Material von Monte bis inset
planten und justierten.

In der Vorbereitung und auch an diesel Samstag war immer wieder von
Inspiration die Rede. Es brought to you Sportgeschichte geschrieben, sondern eine
neue Ära geprägt werden. Von
der Mondlandung des Marathons war die Rede
. Kipchoge, hieß es, wolle die
neue Generation und überhaupt alle Menschen inspirieren. Jeder Mensch has erreichen, als er selbst glaube. Grenzen, sagt er, gibt es nicht. Es
is a Heldenerzählung, perfect for still living Läufer aus dem Kenyanischen
Dorf Kaptagat zugeschnitten ist.


Source link