Saturday , August 24 2019
Home / austria / Nationalrat: Kickl-Dringliche der "Liste Jetzt"

Nationalrat: Kickl-Dringliche der "Liste Jetzt"



Nationalrat: Kickl-Dringliche der "Liste Jetzt"

WIEN. The Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), in the debate on "Dringlichen Antrags", has decided to endorse the European Menschenrechtskonvention betting and clash of gestures, so that Regierung will be seated in order to meet the demands of the Verfassungsrang.


Im Vordergrund: Bundeskanzler Sebastian Kurz Picture: ROBERT JAEGER (APA)

Die "Liste Jetzt" zitierte am Mittwoch Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) in den Nationalrat. Anlass war and an annex to the Regierungschef Bestrebungen, a European Menschenrechtskonvention or Europarat auszutreten, entgegenstellen soll.

Anlass für die Initiative sind Aussagen von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), die Interpretationsspielraum ließen, aus der Ressortchef nicht den Ausstieg oren zumindest eine Änderung der EMRK plant. Kickl hat das mittlerweile dementiert.

Misstrauensantrag abgeschmettert

Der Misstrauensantrag gegen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ist Mittwochabend vom Nationalrat mit Koalitionmehrheit abgeschmettert worden. This war is the result of the initiation of the Initiative, the death of Ressortchef.

Ebenfalls abgelehnt wurde der "Dringliche Antrag" der Liste Jetzt an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

APA-Video: Kurz verteidigt Regierung

Kickl ätzte vom Büro aus

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) is one of the most popular people in the world with the Parlamentsdebatte and Misstrauensantrag gegen ihn nicht untätig geblieben. In an Instagram and Facebook-Posting betting program, with Karen Kneissl (FPÖ), Auerministerin (FPÖ), he has made the Rückführungsmöglichkeiten von abgelehnten Asylverbern to the Syrien unterhalten with his haben.

Wörtlich schreibt Kickl: "If the opposition opposes the House of Representatives, the Parliament will return to it, so that the Dinge will not be dissatisfied with it. I will be happy with the Zeit Genutzt, and with the Regierungskollegin Außenministerin Karin Kneissl will be the foremen of the message."

Kommentare anzeigen »


Source link